Allgemeine Geschäftsbedingungen des Veranstalters

  1.  Die Vorverkaufsstelle verkauft im Auftrag und im Namen des Veranstalters der Eintrittskarte. Vertragliche Beziehungen kommen ausschließlich zwischen dem Inhaber der Eintrittskarte und dem Veranstalter zustande.
  2.  Im Falle der Absage der Veranstaltung kann der Karteninhaber von dem mit dem Veranstalter geschlossenen Vertrag zurücktreten. Er hat gegenüber dem Veranstalter einen Anspruch auf Rückzahlung des Eintrittspreises.
  3.  Die Verlegung der Veranstaltung bleibt vorbehalten. Die Karten behalten auch für den Verlegungstermin ihre Gültigkeit. Der Karteninhaber hat in diesem Fall Wahlrecht. Er kann, wie im Falle der Absage der Veranstaltung, vom Vertrag zurücktreten und den Eintrittspreis vom Veranstalter zurückverlangen oder die Karten für eine verlegte Veranstaltung behalten. Die Ausübung des Rücktrittsrechtes und die Rückgabe der Karte ist nur bis zum Tag vor dem tatsächlichen Veranstaltungstermin möglich.
  4.  Die Rückgabeabwicklung des Vertrages – also (1.) die Rückgabe der Originalkarten und Rückzahlung des Kartenpreises im Falle der Absage kann nur innerhalb von zwei Wochen nach dem Vorstellungsbeginn erfolgen. Oder (2.) Verlegung – erfolgt über die Vorverkaufsstelle, bei der die Karte erworben wurde. Diese handelt auch bei der Rückabwicklung im Auftrag und im Namen des Veranstalters. Eine Rückabwicklung ohne Vorlage der Originalkarten ist ausgeschlossen.
  5.  Die Eintrittskarte berechtigt zum einmaligen Besuch der auf der Karte genannten Veranstaltung. Beim Verlassen des Veranstaltungsortes verliert die Karte ihre Gültigkeit.
  6.  Bei Rock- und Popkonzerten besteht aufgrund der Lautstärke die Gefahr von Hör- und Gesundheitsschäden. Der Veranstalter übernimmt hierfür keine Haftung.
  7.  Schadensersatzansprüche aus positiver Forderungsverletzung, Verschulden bei Vertragsabschluss und unerlaubter Handlung sind ausgeschlossen, soweit der Veranstalter, sein gesetzlicher Vertreter oder sein Erfüllungsgehilfe nicht vorsätzlich grob oder grob fahrlässig gehandelt haben und keine vertragswesentlichen Pflichten verletzt worden sind. Schadensersatzansprüche aus Unmöglichkeit der Leistung und Verzug soweit wegen vertragswesentlicher Pflichten sind bei leichter Fahrlässigkeit auf den Ersatz des vorhersehbaren Schadens beschränkt.
  8.  Das Mitbringen von Glasbehältern, Dosen oder anderen Getränkebehältern sowie Tonbandgeräten, Film- und Videokameras, sperrigen Gegenständen, Klappstühlen, Kühltaschen, pyrotechnischen Gegenständen, Fackeln, Wunderkerzen, Waffen und ähnlich gefährlichen Gegenständen sowie Tieren ist untersagt. Bei Nichtbeachtung dieses Verbots erfolgt der Verweis vom Veranstaltungsgelände. Ton-, Film- und Videoaufnahmen – auch für den privaten Gebrauch – sind nicht erlaubt. Zuwiderhandlungen werden strafrechtlich verfolgt.
  9.  Der Inhaber der Eintrittskarte willigt ohne Vergütung durch den Veranstalter darin ein, im Rahmen der Veranstaltung Bild- und/oder Tonaufnahmen des Inhabers zu erstellen, zu vervielfältigen, zu senden oder senden zu lassen, sowie in audiovisuellen Medien wie zum Beispiel Filmen und dem Internet zu benutzen. Diese Einwilligung erfolgt zeitlich und räumlich unbeschränkt.
  10.  Die Hausordnung der jeweiligen Veranstaltungsstätte und die Hinweise der Ordnungskräfte sind zu beachten. Das Betreten des Bühnenbereiches und das Besteigen der Absperrgitter sind untersagt.

Vorsicht: Das Kartenmaterial ist hitzeempfindlich.