Frida Gold

Frida Gold

Spaß haben, aber nicht ohne Blick für die Themen der Zeit – so hoch hängen Frida Gold die Latte für ihre aktuelle Single "Liebe ist meine Rebellion". Anknüpfend an den Erfolg des Hits „Wovon sollen wir träumen“, welche zur Hymne der FIFA Frauenfußballweltmeisterschaft 2011 avancierte und Gold-Status erhielt.

Mit „Liebe ist meine Rebellion“ liefern Frida Gold eine gesellschaftliche Momentaufnahme, sozusagen ein Zeichen der Zeit. Sie greifen sich den Eurodance der 90er, frisieren ihn für die 2000er und wischen der miesen Stimmung eins aus. Den absteigenden Dreiklang zur aktuellen Weltlage – Religion, Rebellion, Krise – verwandelt Sängerin Alina in pure Euphorie: Religion, Rebellion, Liebe. So funktioniert Pop

Trotz völlig unterschiedlicher musikalischer Sozialisation finden vier Musiker im Jahr 2007 zueinander. Julian Cassel, Tommi Holtgreve, Andi Weizel und Alina Süggeler bilden somit seit Jugendtagen eine eingeschworene Band. Ihre musikalische Identität finden sie zwischen Musikhochschule und Punkattitüde. Es ist Pop – so extrovertiert wie aufrichtig. Internationaler Sound, hypnotische Beats und der Fokus auf die einzige Konstante gerichtet, die es bei Frida Gold gibt: Alinas Stimme.

Und da steht sie! Alina mit ihrer Stimme, mit ihrem Auftreten, mit ihren Songs: die moderne Diva. Treffender als das Zoo Magazine kann man sie nicht beschreiben: „extravagant and grounded; sexy and one of the boys; singer and model; small town girl and cosmopolitan diva – The golden girl of german pop music.“