Würth Open Air 2018

Deutsch-internationales musikalisches Staraufgebot beim 19. Würth Open Air

Bereits zum zweiten Mal fand das Würth Open Air in der 19. Auflage auf dem Gelände des CARMEN WÜRTH FORUM statt. Vom 22. – 24. Juni 2018 kamen deutsche und international bekannte Stars nach Künzelsau-Gaisbach.

Für den Auftakt des traditionellen Würth Open Air Wochenendes gelang es auch in diesem Jahr ein musikalisches Highlight für die Region zu gewinnen. Der weltbekannte Star-Tenor Rolando Villazón trat gemeinsam mit den Würth Philharmonikern auf, um mit Arien von de Falla und Verdi das Publikum zu verzaubern. Doch damit nicht genug - der Geigenvirtuose József Lendvay war der zweite Solist des Abends. Der gebürtige Ungar spielte auf einer Stradivari aus dem Jahr 1691, einer Leihgabe der Reinhold Würth Musikstiftung. Am Dirigentenpult stand mit Elisabeth Fuchs aus Salzburg eine bewährte Musikvermittlerin der neuen Generation. Mit ihrer Gabe, stets den richtigen Ton zu treffen, begleitet die gebürtige Österreicherin ihr Publikum von Jung bis Alt durch den Abend.

Am Samstag war, neben dem britischen Songwriter-Wunderkind Tom Gregory, die geballte deutsche Songkraft vertreten: angefangen beim Popsänger und Songwriter Johannes Oerding über das Elektropop-Duo Glasperlenspiel bis hin zu Max Giesinger. Den Samstagabend rundete Fritz Kalkbrenner mit seinen Technobeats und seiner markanten Stimme, sowie selbstgeschriebenen Texten ab.

Der Festival-Sonntag versprach international Bekanntes. Die britische Rockband Dr. Feelgood, die seit 1970 zusammen auf der Bühne steht, lies bei einigen Konzertbesuchern die alten Zeiten wiedererwachen. Darauf verzauberte der New Yorker Matt Beilis sowohl Jung als auch Alt mit seinen ruhigen Songs und der unverwechselbaren Stimme. Auftakt für das Highlight des Abends war der finnische Sänger und Songreiter Nilla. Von einigen Fans seit den frühen Morgenstunden erwartet, kam nun endlich die finnische Pop- und Rock-Band Sunrise Avenue mit Frontsänger Samu Haber. Von alt bekannten Songs bis hin zum neuen Album sorgten sie bis in die späten Abendstunden für super Stimmung auf dem Festival-Gelände.

​ ​